top of page

Ich habe 30 Tage lang eiskalt geduscht - Damit habe ich nicht gerechnet!

In den letzten 30 Tagen habe ich mich dazu entschieden, meinen Körper auf die Probe zu stellen und wortwörtlich den Sprung ins kalte Wasser zu wagen. Diese Erfahrung hat meine Sichtweise auf Körper und Geist völlig verändert. In diesem Blog möchte ich Dir meine Erfahrungen teilen und vielleicht auch Dich von den positiven Veränderungen, was kalt duschen mit sich bringt, überzeugen!

Dir sind in den sozialen Medien bestimmt schon Menschen aufgefallen, die in Badewannen mit eisigem Wasser steigen oder bei niedrigen Temperaturen Baden gehen. Falls nicht, wird Dir dieses Phänomen früher oder später auch auffallen. - Warum kalt duschen/baden? Eisbäder und kalte Duschen sind Praxen, bei denen man seinen Körper kurzzeitig einer kalten Umgebung aussetzt, um bestimmte Vorteile zu erzielen. Diese Methoden haben eine lange Geschichte in verschiedenen Kulturen und sind heute total im Trend.

Sie werden oft auch als Teil von Fitness-, Wellness-Programmen und sogar im Leistungssport eingesetzt, um den Körper zu stimulieren und bestimmte gesundheitliche Vorteile zu erzielen wie zum Beispiel: Steigerung der Energie, Verbesserung der Durchblutung, Reduzierung von Stress und Angst, Verbesserung des Immunsystems und sogar Verjüngung der Haut. Als vollblütiger Italiener habe ich noch bis vor Kurzem alles versucht, um Kälte zu vermeiden, ob zu Hause, im Auto, bei der Arbeit und vor allem beim Duschen! Ich war ein extremer Warmduscher! Ich war auf der Suche nach einer Veränderung! Ich wollte bewusst meine Komfortzone verlassen, um meine körperliche und mentale Leistung zu pushen. Was war da also besser geeignet als Kälte? Und das am besten morgens im Winter! - Meine ersten Erfahrungen Um nicht gleich durch einen Kälteschock tot in der Dusche umzufallen, tastete ich mich die ersten Tage zuerst an die Kälte ran. Ich drehte den Wasserhahn nicht direkt auf die niedrigste Stufe, doch zwang mich in eine Temperatur, die für mein subjektives Empfinden schon sehr kalt war. Was mir direkt auffiel, war meine extrem schnelle Atmung, die ich aber nach einer kurzen Zeit in den Griff hatte. Es war ein Kampf mit mir selbst. Ich wollte sofort rausspringen oder den Wasserhahn auf warm drehen. Ich versuchte meine Gedanken zu kontrollieren und konzentrierte mich weiter auf meine Atmung. Nach 2 Minuten war dann aber für den Anfang auch genug. Das Gefühl, was ich beim Verlassen der Dusche hatte, war unglaublich. Adrenalin pur! Ich war voller Konzentration und fühlte jeden einzelnen Muskel meines Körpers. Wie Hulk halt! Dieses Gefühl begleitete mich bis tief in den Nachmittag. Es war so intensiv, dass ich es kaum abwarten konnte, wieder kalt zu duschen. Verrückt, nicht wahr? - Mein Fazit nach 30 Tagen Ich habe es tatsächlich durchgezogen. Und Du wirst es mir nicht glauben, aber ich werde es weiterhin durchziehen, bis es wie das Zähne putzen, zur Gewohnheit wird. Die Dauer habe ich sogar auf 4 bis 5 Minuten erhöht. Denn nach einer gewissen Zeit fühle ich die Kälte nicht mehr. Meine Körperwahrnehmung hat sich verändert. Ich fühle mich körperlich und vor allem mental robuster, weniger gestresst und meine Leistung hält tagsüber länger. Ich kann mich besser auf meine Arbeit fokussieren und bin disziplinierter. Damit hätte ich niemals gerechnet! Hätte ich das früher gewusst, dann hätte ich kaltes Duschen nicht erst mit 33 Jahren in meinen Alltag integriert. - Wieso ich Dir kaltes Duschen NICHT empfehlen würde! 1. Wenn eine Leistungssteigerung im sinne von Kraft- oder Muskelaufbau Dein primäres Ziel ist, dann solltest Du etwas zurückhaltender sein. Besonders, wenn Du das Duschen oder das Eisbaden nach Deinem Training verlegst. Denn kaltes Wasser nach dem Training dämpft den langfristigen Zuwachs an Muskelmasse und Kraft. Studien belegen, dass Eisbaden bzw. kaltes Duschen den Anabolismus senkt, was für den Muskelaufbau kontraproduktiv ist! 2. Da eine kalte Dusche zu einem Anstieg des Cortisol- und Noradrenalinspiegels im Körper führt, ist es nicht wirklich ratsam, vor dem Schlafengehen noch zu Duschen, da kaltes Wasser eher stimuliert als entspannt. - Was sagt die Wissenschaft zu den gesundheitlichen Vorteilen einer kalten Dusche? Obwohl vermutet wird, dass Eisbäder und kalte Duschen gesundheitliche Vorteile bieten, müssen noch umfassendere Studien durchgeführt werden, um die Vorteile zu belegen! Ich möchte Dir hier aber einige der bisherigen Studien vorstellen, die schon durchgeführt wurden: Stärkt eine kalte Dusche das Immunsystem? Eine Studie aus den Niederlanden ergab, dass Menschen, die kalt duschen, seltener durch Krankheit bei der Arbeit ausfallen als Menschen, die warm duschen.

Nach einer dreimonatigen Nachbeobachtungszeit stellte sich heraus, dass die Personen, die kaltes Wasser verwendeten, nach eigenen Angaben 29% weniger krankgeschrieben waren. Stärkt kaltes Duschen die mentale Gesundheit? Eine kleinere Studie aus dem Jahr 2008 stellte fest, dass regelmäßiges kaltes Duschen eine antidepressive Wirkung haben könnte. Man stellte fest, dass die Kälteeinwirkung eine schmerzlindernde Wirkung hat, depressive Symptome effektiv lindert und die allgemeine psychische Gesundheit sowie das Wohlbefinden fördert. Krass, nicht wahr? Kann kaltes Duschen beim Abnehmen helfen? Es gibt tatsächlich Studien, die belegen, dass regelmäßiges kalt duschen beim Abnehmen helfen könnte. Denn durch die Kälte werden sogenannte braune Fettzellen aktiviert, die vor allem im Oberkörper vorkommen. Das braune Fett produziert Wärme, um der Kälte entgegenzuwirken. Dazu verbrennt es Energie und verbraucht den Zucker Glukose, sodass Du im Ruhezustand mehr Kalorien verbrauchst! Studie1 - Studie 2 - Wie Du siehst, sind Eisbäder und kaltes Duschen eine hilfreiche Möglichkeit, um Deinen Körper zu stimulieren und bestimmte gesundheitliche Vorteile für Dich zu erzielen. Ich persönlich werde es definitiv weiterhin durchziehen und mich vielleicht auch mal in ein Eisbad wagen! Ich freue mich, falls ich Dich davon überzeugen kann, es auch auszuprobieren! Taste Dich langsam ran! Wenn ich es geschafft habe, wirst Du es bestimmt auch schaffen. ;)


bottom of page